Rückblick: Fachtag zur Lernplattform „moodle“ am 2. Februar 2018


Eine wesentliche Erkenntnis aus dem Projekt „Klimaschutz braucht Bildung“ ist, dass für das zukünftige Kirchliche Umweltmanagement-Netzwerk in Bayern eine fachspezifische, webbasierte Wissens- und Austauschplattform unabdingbar ist.

Am 2. Februar 2018 trafen sich nun Bildungsverantwortliche der bayerischen Bistümer und diözesane Umweltbeauftragte um, moderiert von Dr. Johanna Gebrande (KEB Bayern), Clemens Knoll (KEB im Erzbistum München und Freising) und Gerhard Mager (KEB im Bistum Passau), gemeinsam konkrete Bedarfe und Anforderungen zu erarbeiten.

Die Bildungswissenschaftlerin und "moodle"-Trainerin Sabine Schirlitz von der LMU München zeigte den Teilnehmenden welche Möglichkeiten und Werkzeuge für eine Bildungsplattform heute schon als Standard genutzt werden können.

Anhand der bereits seit zwei Jahren eingerichteten „Kursräume“ für die Umweltauditoren-Ausbildung und die Umweltteams der 22 Schulen der Erzdiözese München und Freising erläuterte Projektkoordinator Hermann Hofstetter, welche Entwicklungen die Landesstelle der KEB Bayern, gefördert durch das bayerische Umweltministerium, schon begleitet hat.

Im „World Café“ wurden an vier Tischen individuell vorhandene Erfahrungen und denkbare Anwendungsmöglichkeiten zu Papier gebracht, die in einem weiteren Schritt in zwei Fachgruppen für die Einsatzgebiete „Umwelt“ und „Bildung“ verdichtet wurden.

Impressionen:

Zurück