Projekt: Kulturdolmetscher

Integrations-Projekt der KEB Bayern gefördert vom Bayerischen Staatsministerium des Innern

Sprachliche Fähigkeiten allein reichen nicht, um Missverständnisse kultureller Art zu verhindern. Und wer, wenn nicht Menschen, die die Erfahrung selbst häufig durchlebt haben, könnten Unterstützung in solchen Situationen leisten. Der Qualifizierungskurs Kulturdolmetscher plus - sharing empowerment setzt an diesem Punkt an. In 40 Unterrichtseinheiten zu verschiedenen Themen werden Menschen mit Migrationserfahrung zu kulturkompetenten Gesprächspartner*innen und Brückenbauer*innen ausgebildet und empowert. Die ausgebildeten Kulturdolmetscher*innen unterstützen ehrenamtlich sowohl Migrant*innen als auch verschiedenste Einrichtungen und Behörden bei der Kommunikation miteinander. Ihre Tätigkeiten fallen dort in den Bereich der interkulturellen Vermittlung, wie bspw. der sprachlichen und kulturellen Assistenz von Fachkräften, der Beratung über Herkunftsländer und -kulturen sowie der Begleitung und Unterstützung von Menschen mit Migrationshintergrund im Alltag.

Der Qualifizierungskurs Kulturdolmetscher/Kulturdolmetscherin wurde in den vergangen Jahren vom Dachauer Forum, der Stiftung Bildungszentrum und der KEB der Erzdiözese München und Freising inhaltlich erarbeitet und in ihren Einrichtungen bereits erfolgreich durchgeführt.

v.l.: Annerose Stanglmayr (Projektbeirat), Stefan Owandner (KEB Bayern), Annarina Kemnitz (KEB Bayern), Dr. Achim Budde (KEB Bayern), StM Joachim Herrmann und Vera Lohel (Projektbeirat/AEEB) | ©Sammy Minkoff

Mit 193.000 Euro fördert das bayerische Innenministerium das Projekt „Kulturdolmetscher“ der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Bayern. Am 16. Oktober erhielt Dr. Achim Budde, Vorsitzender der KEB Bayern, den Bewilligungsbescheid für den „Kulturdolmetscher plus – sharing empowerment“ aus den Händen von Staatsminister Joachim Herrmann. Gemeinsam mit der AEEB werden die Qualifizierungskurse 2020 in ganz Bayern durchgeführt. Der Minister lobte das Konzept ausdrücklich: „Wir erleben immer wieder kulturelle Missverständnisse, etwa zwischen Kindergarten und Eltern, in Schulen oder bei Behördenbesuchen. Die Kulturdolmetscher sind mit ihrer eigenen Integrationserfahrung und ihrem Verständnis für verschiedene Kulturen ideale Brückenbauer.“