Auftrag

Katholische Erwachsenenbildung (KEB) ist ein eigenes kirchliches Handlungsfeld. Vor dem Hintergrund ihres religiös-weltanschaulichen Standorts bringt sie wichtige Akzente in das gesellschaftliche Gespräch ein. Sie versteht sich als eigenständiger und gleichberechtigter Teil des pluralen öffentlichen Bildungswesens.

Im Mittelpunkt katholischer Erwachsenenbildung steht der Mensch als Person in der Ganzheit seiner Lebensbezüge.

Schwerpunktbereiche des Angebots sind:

  • Allgemeine Bildung, die sich allen Fragen der Persönlichkeitsentwicklung unter ganzheitlichen Aspekten stellt.
  • Religiöse Bildung, die Kompetenzen in der intellektuellen  Auseinandersetzung wie dem spirituellen Umgang mit Fragen von Weltdeutung und Glaube vermitteln will.
  • Politische Bildung, der es um das Verstehen der Hintergründe und Motivationen der politisch und wirtschaftlich Handelnden sowie die  aktive Mitgestaltung der sozialen und gesellschaftlichen Verhältnisse  geht.
  • Familienbildung, die in allen Phasen des Familienlebens insbesondere für Eltern Impulse und Orientierung in den Bereichen Beziehung und Partnerschaft, Miteinander leben und Erziehung vermitteln möchte.

 

Die wichtigste organisatorische Säule der KEB bilden in Bayern  die Bildungswerke auf der Ebene von Stadt- bzw. Landkreisen. Als eingetragene Vereine sind sie rechtlich selbständig. Sie bieten ein umfangreiches, regional verankertes Bildungsprogramm an, das Initiativen von Kirchengemeinden, Verbänden, Bildungshäusern und Einzelpersonen einschließt. Zur Förderung und Profilierung dieser Arbeit sind in allen sieben bayerischen Bistümern Diözesanarbeitsgemeinschaften (KEB in den  Bistümern) tätig.
In die KEB-Strukturen sind auch die überdiözesanen und diözesanen Akademien und Bildungshäuser sowie die  Bildungswerke katholischer Verbände auf Landes- und Diözesanebene  eingebunden.